Startseiteüber unsHobbiesBerufReisenTipps und Linksprivate (!) SeitenMarktplatze-Mail senden
Ägypten Juli 2006 / Marsa Alam

Nach den im Oktober 2005 gemachten guten Erfahrungen in Ägyptens Süden planten wir, die Gegend beizubehalten und mit der Hotelqualität der Iberotels zu mischen.

Die Wahl fiel daher auf das "Lamaya Resort" in der Bucht "Ras umm Gherifat". Die relative Nähe zum Flughafen (Transferzeit etwa 10 Minuten) war völlig unproblematisch angesichts der kleinen Menge an Fliegern, die in Marsa Alam landen.

Unsere Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Das Hotel ist mit drei weiteren Hotels um die Bucht herum angelegt. Der übliche gute Iberotel-Standard ist auch hier zu finden.

In der Bucht kann man von einem Steg aus wunderbar schnorcheln. Am dem Lamaya gegenüber liegenden Ufer hatten wir einmal das Vergnügen, etwa eine Minute lang eine Schildkröte beim Luftholen in einem Meter Entfernung begleiten zu dürfen.

Die Tauchbasis der Extra-Divers befindet sich 10 Meter neben dem Beachrestaurant des Lamaya, ist also vom Hotel aus sehr gut zu erreichen. Abschließbare Boxen vermeiden unnötiges Hin-und-Her-Schleppen des Equipment. Bootstouren bis hin zum Elphinstone werden vom nahgelegenen Hafen "Port Ghalib" aus durchgeführt (Transferzeit mit dem Basis-Bus etwa 10 Minuten). Das Angebot an Boots-Tauchzielen kam uns etwas spärlich vor; da wir aber nicht mehr als 5 Tauchtage hatten, kam es nicht dazu, einen Tauchplatz mehrfach anzufahren.

Das Tauchen am Hausriff ist Spitze. Vom Steg aus kann man sich bei Bedarf vom Zodiac aus an der Nord- oder Südseite der Bucht aussetzen lassen und zum Einstieg zurücktauchen. Vom 70cm-Schiffshalter, der fünf Minuten versucht hat, bei uns anzudocken, bis hin zu ausgewachsenen kämpfenden Oktopussen war alles Mögliche zu sehen - echt klasse !

Die Region um Marsa Alam ist das, was ein Reiseprospekt wohl als "eine aufstrebende Touristenregion" bezeichnet. Der Flughafen wird derzeit ausgebaut und um den Hafen "Port Ghalib" entsteht ein neuer Hotelkomplex mit geplanten 3.500 (!) Zimmern. Man darf gespannt sein, ob man in wenigen Jahren die heute vorhandene relative Ruhe und die fast unberührten Riffe ringsum noch vorfindet.

Wir werden das nächstes Jahr wohl überprüfen müssen ;-)